Freies Forum: findet wieder statt


Freies Forum
Das Freie Forum ist gedacht für geisteswissenschaftliche Initiativen, Vorträge, Kurse und andere Veranstaltungen, die nicht vom Kollegium initiiert worden sind. Die Veranstaltungen, die im Rahmen eines freien Geisteslebens Raum in der Anthroposophischen Gesellschaft erhalten, werden von den Veranstaltern inhaltlich sowie finanziell selbst verantwortet.

_______________________________________________________

Montags, ab 15.6., wöchentlich, 18.30–20.30 Uhr

  • Meditativ-künstlerische Chorarbeit

„Das Musikalische ist befähigt, den Christus-Impuls in Tönen, in gestalteten Tönen, in durchseelten, in durchgeistigten Tönen einmal vor die Welt hinzustellen. Läßt sich die Musik inspirieren von anthroposophischer Geisteswissenschaft, wird sie Wege dazu finden...“ Rudolf Steiner.Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Auskunft und Anmeldung:
Kazuhiko Yoshida, Tel. 089/89 02 67 56, mucyoshida(AT)hotmail.com

______________________________________________________

Montags, 19.30 Uhr, 22.6., 13.7., 28.9., 26.10., 23.11., 7.12.

  • Arbeitsgemeinschaft „Perspektiven einer Zusammenarbeit mit den Naturwesen“

„Ökologie“, „Umweltschutz“, „Naturschutz“ sind Stichworte, die heutzutage erfreulicherweise weithin Resonanz finden. Die moderne exakte Geisteswissenschaft ermöglicht es, tragfähige Grundlagen zu erarbeiten für das, was bei diesen Stichworten unterschwellig ersehnt wird: Ein neues, bewusst – kooperatives Verhältnis zur Natur, insbesondere zur elementarischen Welt. Rudolf Steiner vollbrachte auch in dieser Richtung Pioniertaten, welche bis heute in der elementarischen Welt weiter wirken. Inzwischen haben sich in der anthroposophischen Bewegung eine Reihe von Forscherinnen und Forschern von verschiedenen Ansätzen aus mit diesem Impuls verbunden. Wir bemühen uns seit einigen Jahren um ein Verständnis der Elementarwelt und der Naturreiche, indem wir verschiedene Ansätze auch praktisch erproben, Grundlagentexte studieren, Exkursionen durchführen und eigene Erfahrungen austauschen, Zur Zeit begleiten uns dabei die Vorträge Rudolf Steiners in „Die geistigen Wesenheiten in den Himmelskörpern und Naturreichen“ (GA 136).
Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.
Jochen Baltzer, Tel. 089/ 580 76 55,
Antje Buse, Tel.0170/469 57 01


Dienstags, ab 16.6., wöchentlich, 10.30 bis 12 Uhr

  • Das Johannes-Evangelium

10 Vorträge Rudolf Steiners vom 18. bis 31. Mai 1908 in Hamburg. Unser kleiner Arbeitskreis, der aus einem Kurs an der Volkshochschule hervorgegangen ist, befasst sich seit über zwölf Jahren mit den Grundwerken Rudolf Steiners, seinen christologischen und menschenkundlichen Schriften; zur Zeit mit dem Vortrags-Zyklus über das Johannes-Evangelium. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Gespräch, der Gedankenaustausch anhand der Texte Rudolf Steiners.
Neu Hinzukommende sind jederzeit willkommen.
Trimestergebühr € 60, Ulf Waltz, 089/39 39 35

_______________________________________________________

Mittwochs, ab 17.6., wöchtentlich, 19.30–21.30 Uhr

  • Frei werden für’s Jetzt

Erinnern macht gesund! Was wir erlebt und dann vergessen haben, wirkt unbewusst im Ätherleib weiter, oft als Krankheitsursache (Rudolf Steiner, GA 115). In diesem Kurs üben wir, Ereignisse bildhaft und detailliert zu erinnern. Was genau ist geschehen und wie? Damit stelle ich mich dem Erlebten und mir selber gegenüber. Was mich daran „fesselt“, kann sich lösen. Ich spüre Kraft in mir und ziehe diese Kraftspur mit Tusche auf´s Papier. Es ist zum Staunen und zum Freuen, wie tiefgreifend eine solche Erinnerungskultur die Seele von alten Mustern befreit und neue Kräfte freilegt.
Kosten nach Absprache.
Beate Meuth, Künstlerin, Coach, www.kraftspur.de.
Anmeldung unter 08157/ 999 92 36 oder mail(AT)beatemeuth.de

_____________________________________________________

Donnerstags, ab 18.6., wöchtentlich, 19:30–21:30 Uhr

  • Heilsame Helfer

Wie schwer ist es doch, das zu tun, was ich als gut erkannt habe. Wer kennt das nicht? Rudolf Steiner hat in seiner Seelenwissenschaft heilsame Wege aufgezeigt, wie ich an mein Unbewusstes herankomme. Diese „Helfer" erarbeiten wir uns Schritt für Schritt: wir bilden den inneren Beobachter aus, üben unsere Erinnerung und entwickeln Wirklichkeitssinn. Und wir beobachten, wie in uns Kräfte wirken, die uns sonst verborgen bleiben. Mit Tusche machen wir die Spuren dieser Kräfte sichtbar. Dabei tun sich ungekannte Möglichkeiten in meiner Seele auf: Tatkraft, wo ich vorher gelähmt war, Verzeihen, wo ich vorher gehadert habe, Verständnis, wo ich vorher Recht hatte. Und dazu die Freude über meine neue Freiheit.
Kosten nach Absprache, 1. Abend zum Kennenlernen frei.
Beate Meuth, Künstlerin, Coach, www.kraftspur.de
Anmeldung unter 08157/ 999 92 36 oder mail(AT)beatemeuth.de

_____________________________________________________

Samstags, 9.30–13 Uhr mit Pause, 20.6., 18.7., 12.9., 10.10., 14.11., 12.12.

  • Schule des Denkens

In den „Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung“ geht es nicht nur um die Erkenntnistheorie Goethes, sondern auch um spirituelle Erkenntnispraxis. Wer die Natur und sich selbst erkennen will, muss die entsprechenden Organe entwickeln. Natur- und Geisterkenntnis verlangen nach unterschiedlichen Methoden. Kein anderes Werk Rudolf Steiners enthält eine so klare philosophische Beschreibung der verschiedenen Wege, auf welchen wir zur Wirklichkeit gelangen
– jener Wege, die uns später in den höheren Erkenntnisstufen der Anthroposophie wieder begegnen. Imagination, Inspiration und Intuition werden hier philosophisch voraussetzungslos hergeleitet und begründet. Die „Grundlinien“ legen den Grund für die Anthroposophie als Geisteswissenschaft. Ihnen kommt aber auch für das Verständnis des esoterischen Schulungswegs eine herausragende Rolle zu. Wer sich mit diesem Buch beschäftigt, bahnt sich einen denkerischen Weg zur Geisterkenntnis. Der Kurs, der einmal im Monat am Samstagvormittag von 9.30 bis 13 Uhr stattfindet, wird sich nicht nur mit Steiners Philosophie beschäftigen, sondern diese auch auf die philosophischen Debatten der Gegenwart beziehen.
Bitte melden Sie sich zu diesem Kurs telefonisch an bei Lorenzo Ravagli: Tel. 0175 205 20 99. Kostenbeitrag 25 € pro Kurstag

____________________________________________________

Samstag, 18.7., 10.30–18.30 Uhr mit Pausen

  • Aquarellmalen

„Die Kunst ist nichts anderes als das Licht der Natur“ Goethe.
Der Sommer! - mit seinem Ergrünen und seinen Lichtmelodien ist das Thema an diesem Samstag. Wir bewegen dies mit der freilassenden, phantasieanregenden Kunst des Aquarellmalens. Jeder Teilnehmer ist herzlich willkommen. Es sind keine Voraussetzungen notwendig.
Weitere Informationen siehe www.seminarfuermalerei.de.
Rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Brigitte Ketterlinus, Tel. 0711/310 28 94

 ____________________________________________________

Samstag, 18.7., 16 Uhr

  • Semester-Abschlussaufführung der Eurythmieausbildungsgruppe 3. Jahr

_____________________________________________________

 Samstag, 10.10., 15–18.30 Uhr

  • Regionale Treffen für ausgebildete oder berufstätige Sprachgestalter

Wir laden herzlich ein zu einem vielfältigen Austausch und anregender Zusammenarbeit.
Genaueres Datum erfragen bei
Tamara Koch, Tel. 0176/65 25 18 42

_____________________________________________________

Samstag, 17.10., 10.30–18.30 Uhr mit Pausen

  • Aquarellmalen

„Die Kunst ist Heiligung der sinnlichen Natur“ Bettina von Arnim.
Herbst! Wir wollen der Farbenpracht des Herbstgeschehens Ausdruck geben. Mit dem erglühenden Gold dem samtenen Rot, dem warmen Blau, dem sich hingebenden Grün eine Bildpoesie entwickeln, mit der freilassenden phantasieanregenden Kunst des Aquarellmalens. Jeder Teilnehmer ist herzlich willkommen. Es sind keine Voraussetzungen notwendig.
Weitere Informationen siehe www.seminarfuermalerei.de. Rechtzeitige Anmeldung erforderlich.
Brigitte Ketterlinus, Tel. 0711/310 28 94

_____________________________________________________

Samstag, 24.10., 19.30 Uhr

  • „Die Heckenrose blüht“ ist eine Komposition mit Gedichten von Anna Achmatova, Eurythmie und Musik von Jaquin Turina und Luca Lombardi.
    Euythmie und Sprache: Liudmila Troickaja; Klavier: Mikhail Berlin; Regie: Andreas Voigt.
    Anna Achmatova war die Dichterin des Nichthabens, der Trennung und des Verlustes. Ihr ganzes Leben hoffte sie auf eine Begegnung, die ihr die Liebe und das Glück gebracht hätte. Leider vergebens. „Doch jener Nichtbegegnung zum Gedenken pflanz eine Heckenrose ich.“ So öffnete sie sich für das Jenseits und hatte gewünschte Begegnungen im Traum und in ihren Visionen. „Zeigt sich das Jenseits mild?“
    Kollagen aus Stimmungen lassen erahnen, wie diese russische Frau gelebt, gefühlt, gedacht und gelitten hat.

 

_____________________________________________________

Montag–Donnerstag 2.–5.11., 15 Uhr

  • Vom geistigen Erbauen des ersten Goetheanums

Seminarreihe aus der Forschungsreihe zum Kunstimpuls Rudolf Steiners mit Christine Cologna für diejenigen Zeitgenossen, die das Bedürfnis haben, das Studium der Anthroposophie künstlerisch-erkenntnismäßig zu vertiefen. Diese Arbeit dient der inneren Vorbereitung für diejenigen Bauten, die im Jahre 2086 – so Rudolf Steiner – auf den Hügeln Europas stehen werden und von Stätten künden, in denen geistiges Leben gepflegt wird. Wir arbeiten zur Zeit an den Sockelmotiven der großen Kuppel und plastizieren. Dabei interessiert uns, wie sich die Motive plastisch-musikalisch entfalten und von der dahinterliegenden Pflanzenmetamorphose künden. Musikalisch werden wir von Christiane Kaiser unterstützt. Es ist dies der dritte Durchgang, so dürfen wir auf ein tieferes Verständnis der Formensprache hoffen. Literatur: Karl Kemper, Der Bau. Bitte Schürze und Notizbuch mitbringen.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel. 0043 623 5202 55

 

_____________________________________________________

 Monatlich, freitagnachmittags

  • Übgruppe Bildekräfteforschung

Im Winterhalbjahr in den Räumen der Anthroposophischen Gesellschaft, im Sommer in der Gärtnerei Obergrashof. Die regelmäßige Arbeit bietet Raum, um die notwendigen Voraussetzungen zu erüben, die zu einer Wahrnehmung der Bildekräfte (formende und gestaltende Kräfte im Lebendigen) führen können. Neben einer mehr praktischen Einführung in die Methodik stehen vielfältiges konzentriertes Üben, konkretes Wahrnehmen an der Natur und am Wort und Besprechen des Erlebten im Vordergrund.
Für Fragen wenden Sie sich an Annette Saar,
Tel. 08641/69 59 28 oder dergarten-sada(AT)t-online.de

 ______________________________________________________