Programm der Anthroposphischen Gesellschaft München

Auflagen durch unser Hygienekonzept:
Sie können unser Haus und die Räume nur mit einer FFP2-Maske betreten. Es muss durchgängig der
Mindestabstand von 1.50 m gewahrt werden.

 

Donnerstag, 6.5., 20 Uhr, Vortrag
Liebe und Erkennen
Andreas Blaser
„Etwas, das ich nicht liebe, kann sich mir nicht offenbaren“
(Rudolf Steiner, GA 10, S.110). In diesen Worten werden die Offenbarung eines Wesens und die Liebe in eine enge Verbindung gebracht. – Vielleicht erkennt der Mensch nur dann wirklich,
wenn er auch liebt und vielleicht ist die Liebe eine erkennende,
zum Wesentlichen dringende Kraft. Die Beziehung zwischen
dem Erkennen und der Liebe bildet das Thema dieses Vortrags,
der mit Gedanken Rudolf Steiners, Immanuel Kants und Georg
W.F. Hegels sowie der Bibel arbeitet.
Andreas Blaser, 27, in der Schweiz geboren, arbeitet am Arbeitszentrum
München und studiert Philosophie in München.

Eintritt: € 12, Mitglieder: 10 € (1 Coupon), ermäßigt: € 7.
Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520

Freitag/Samstag, 7./8.5.
Vortrag und Seminar
Das Kind – ein Freiheitswesen und
seine Gefährdungen heute

Claudia Grah-Wittich, Frankfurt
Wie fördern wir das Edelste des Menschen, seine Selbstbestimmung,
von Anfang an? Wie veranlagen wir die Voraussetzung für
ein lebenslanges Lernen durch Autonomie und Bindung?
• Freitag, 7.5., 20 Uhr, Vortrag
• Samstag, 8.5., 10 bis 12 Uhr, Seminar
Mit Videobeispielen aus der frühen Kindheit, Gespräch und Übungen
soll ein Verständnis und Freude an Kindern erlebbar gemacht
werden und eine Orientierung für den Alltag angeregt werden.
Claudia Grah-Wittich studierte Kunstgeschichte und Philosophie
und ist ausgebildete Diplom-Sozialarbeiterin. Tätig in der Elternberatung,
der Frühförderung und der Erwachsenenbildung der
Freien Bildungsstätte „der hof“ in Frankfurt-Niederursel. Darüber
hinaus hält sie Vorträge und Seminare im In- und Ausland.
• Vortrag: € 12, Mitglieder € 10 (1 Coupon), ermäßigt € 8
• Seminar: € 10, Mitglieder € 8 (1 Coupon), ermäßigt € 6

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Freitag, 14.5., 20 Uhr, Vortrag
Meditative Arbeit als Inspirationsquelle
für die tägliche Arbeit

Dr. med. Matthias Girke, Dornach
„Meditation öffnet die Seele dem Geist und hat gleichermaßen
eine gesundheitliche Wirksamkeit. Wir werden beiden Zusammenhängen
nachgehen und die Bedeutung des meditativen
Erkenntnisweges für die geistige Entwicklung des Menschen als
auch seine heilende Kraft beleuchten.“
Dr. Matthias Girke ist Arzt für Innere Medizin, Diabetologie und
Palliativmedizin. Er ist Mitbegründer des Gemeinschaftskrankenhauses
Havelhöhe, Klinik für Anthroposophische Medizin und war
dort über 21 Jahre Leitender Arzt der Allgemeinen Inneren Medizin.
Derzeit ist er in einer Konsultant/Berater-Funktion und in der
Ambulanz dieser Klinik tätig. Im September 2016 übernahm er
die Leitung der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule für
Geisteswissenschaft am Goetheanum Schweiz und ist seit April
2017 Vorstandsmitglied der Allgemeinen Anthroposophischen
Gesellschaft. Autor von „Innere Medizin – Grundlagen und therapeutische
Konzepte der Anthroposophischen Medizin“, u.a.

Vortrag: € 12, Mitglieder € 10 (1 Coupon), ermäßigt € 8

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Samstag/Sonntag, 22./23.5.
drei Vorträge
Die Gestalt der Schweiz im heutigen Europa
Marcus Schneider, Basel
• Samstag, 20 Uhr
Der Geist des Nordens und der Mythos „Wilhelm Tell“

• Sonntag, 10 bis 11.15 Uhr (anschließend Pause mit Imbiss)
Rudolf Steiner, das Goetheanum und die Schweiz

• Sonntag, 11.30 Uhr
Europa und die Schweiz „ein ungleiches Paar“

Im Rahmen der Veranstaltungen zum Thema „Europa“ ist diesmal
Marcus Schneider zu Gast. Gibt es eine tiefer liegende Idee für unseren
Kontinent? Gibt es Gesichtspunkte für eine zeitgemäße Gestaltung,
die eine menschheitliche Zukunftsperspektive ermöglichen?
Und wie zeigen sich die Fragen, wenn die Schweiz ihren
Blick auf Europa richtet?

Pro Vortrag: € 12, Mitglieder € 10 (1 Coupon), ermäßigt € 8

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Mitglieder und Freunde
Dienstag, 8.6. 18-19.30 Uhr
München–Russland
Gabriele Aurbach, Florian Zebhauser
Alle, die an unserer Partnerschaft mit der russischen Landesgesellschaft
interessiert sind, treffen sich drei Mal jährlich. Es werden
neue Nachrichten ausgetauscht und inhaltlich wird an dem
Buch „Die geistigen Aufgaben Mittel- und Osteuropas“ von Sergej
O. Prokofieff gearbeitet.
• Eintritt frei

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Freitag/Samstag, 18./19.6.
zwei Vorträge mit Dr. Christiane Haid,
Lesung, Eurythmie
Johanni-Feier
Im Atemraum des Kosmos –
Grundsteinmeditation und
Rhythmisierung des Lebens

Der Atem verbindet Mensch und Welt in fortwährendem rhythmischen
Wechsel. Auch die Naturreiche und der Kosmos zeigen uns
vielfache Atmungsvorgänge, so etwa den Wechsel der Jahreszeiten
oder den diesen Rhythmus bewirkenden Gang der Sterne. In
seinen Jahreszeitenimaginationen hat Rudolf Steiner das Zusammenwirken
der Naturvorgänge mit im Jahreslauf wirkenden hierarchischen Engelwesen beschrieben. Auch hier bemerken wir
ein Atmen zwischen Naturprozessen und dem Wesenswirken der
Erzengel zwischen Kosmos und Erde. Im Hinblick auf den Grundsteinspruch
gibt Rudolf Steiner „Rhythmen“, die es ermöglichen
im Wochenrhythmus eine innere Arbeit zu pflegen, die die Seele
in sieben Rhythmen gliedert, so dass sie uns „nicht mehr verlassen“.
Was hat es damit auf sich, dass Michael, der Zeitgeist, als
sein Lebenselement den Rhythmus hat? Und wie pflegen wir das
Rhythmische als Gegengewicht zu den verhärtenden und erstarrenden
Kräften?

Freitag, 18.6.
• 17–18 Uhr, Lesung der Johanni-Imagination
durch Bodo Bühling
• 18 bis 18.30 Uhr, Pause mit kleinem Imbiss
• 18.30 bis 20.30 Uhr, Vortrag, Dr. Christiane Haid
Im Atemraum des Kosmos – Michaels Wirken und
die Grundsteinmediation

Anschließend Gespräch in Kleingruppen

Samstag, 19.6.
• 10 Uhr Vortrag, Dr. Christiane Haid
Metamorphosen der Grundsteinlegung 1913 und 1923
• 11 bis 11.30 Uhr, Pause mit kleinem Imbiss
• 11.30 Uhr, Eurythmie Grundsteinspruch
• 12 bis 13 Uhr, Vom Üben der „Rhythmen“
Impuls und Arbeit in Kleingruppen
• 13 bis 14.30 Uhr, Mittagspause
• 14.30 bis 15.30 Uhr, Erstarrung und Verlebendigung –
Leben mit der digitalen Welt.

Impuls und Gespräch, Dr. Christiane Haid
• 16 bis 16.30 Uhr, Abschlussplenum
• 16.30 Uhr, Eurythmie, Grundsteinspruch

Dr. phil. Christiane Haid, Studium der Erziehungswissenschaften,
Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Kunst in Freiburg
und Hamburg. 2009–2019 Leiterin des Verlags am Goetheanum,
2019 Programmleitung. 2012 Leiterin der Sektion für Schöne Wissenschaften,
2020 Leiterin der Sektion für Bildende Künste. Veröffentlichungen
auf literarischem, künstlerischem und anthroposophischem
Feld und zudem als Malerin tätig.
Eurythmie: Christine Glank, Katharina Gleser, Angela Götte,
Nina Kürschner, Laura Monserrat, Emi Yoshida;
Sprache: Uwe Henken
• Eintritt frei, Spenden erbeten

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Mitgliederveranstaltung
Montag, 21.6., 19 bis 21 Uhr
Forum
Einladung an alle Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft,
an einer Arbeitssitzung der Konferenz des Arbeitszentrums
München aktiv teilzunehmen.

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Mitgliederveranstaltung
Samstag, 26.6., 11 Uhr
Begrüßung neuer und
zugezogener Mitglieder

Nach einer Einführung gegenseitiges Vorstellen und Gespräch.
Anschließend wartet ein kleiner Imbiss mit der Möglichkeit zu
persönlichem Austausch.

Eintritt: € 12, Mitglieder: 10 € (1 Coupon), ermäßigt: € 7.

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Ohne Vorkenntnisse
Samstag, 27.6., 10 – ca. 17 Uhr
Ein Seminartag in der Lebensgemeinschaft
Höhenberg
Das Weben erleben
Mit Sabine Liedtke, Sprachgestalterin und
Therapeutin, mit Anna Hitzler, Eva Uthemann,
Gisela Weller-Widmann und Florian Zebhauser

Auf den Flügeln eines Märchens werden die Teilnehmenden hineingeführt
in die Welt der tiefen Geheimnisse des Menschen, seiner
Herkunft, seines Schicksals, seiner Entwicklungsmöglichkeiten.
Räume des Hörens, Räume der Darstellung des Märchens
werden geöffnet und ein weiterer Raum für lebendige Gedanken-
Bewegungen, um die Märchen-Motive zum Herzen sprechen zu
lassen. Dieser Innenraum kann durch das gemeinsame Schaffen
Schutzraum und Entdeckungsraum zugleich werden. Langsamkeit,
Sorgfalt und Liebe zur Arbeit durchweben das Märchen und
auch ein Hören bis in die Sphäre des Naturgeistes hinein. Drei
Ratschläge, die nicht gut sind, spielen eine wichtige Rolle und ein
Wunsch, der erfüllt wird. Menschen, die in Höhenberg leben und
Unterstützung erfahren und Menschen aus München und Umgebung,
die Interesse mitbringen für Begegnung und für ein wunderbares,
wenig bekanntes Märchen, nehmen sich gegenseitig
wahr und arbeiten einen Tag lang gemeinsam an den Motiven
und Bildern dieser Erzählung.
• Abfahrt 8.30 Uhr Leopoldstr.46a, Rückfahrt ca. 17 Uhr
• Anmeldung bis 18.6. erforderlich, Teilnehmerzahl begrenzt
• Kosten 50 €, ermäßigt 40 €, einschließlich Verpflegung
• Die Fahrten werden privat organisiert und sind in den Kosten nicht enthalten.

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Ohne Vorkenntnisse
Freitag, 2.7., 20 Uhr, Vortrag
Anthroposophie und Wissenschaft
im Michaelzeitalter

Dr. Peter Heusser, Herdecke
Derzeit verstärken sich die verheerenden Folgen der materialistischen
Gesinnung in Wissenschaft, Umwelt und Gesellschaft wie
auch die Angriffe aus dieser Gesinnung gegen die Anthroposophie
als vermeintlich unwissenschaftlich und antiquiert. Das erfordert
von den Repräsentanten der Anthroposophie eine verstärkte
Besinnung auf die Wissenschaftsgrundlagen der Anthroposophie
sowie den Ausbau dieser Grundlagen in zwei Richtungen:
1. zum Aufbau einer neuen, modernen Form der Naturwissenschaft
(Rudolf Steiner betonte diesbezüglich, „dass es einfach
notwendig ist, unsere gesamte physikalische, chemische, physiologische
und biologische Vorstellungswelt neu aufzubauen,
gründlich neu aufzubauen“ ); 2. zum soliden Aufbau der anthroposophischen
Geisteswissenschaft selbst einschließlich der meditativen
Fähigkeitsbildung zum geistigen Wahrnehmen und Erkennen.
Der Vortrag versucht, konkrete Wege in beiden Richtungen
aufzuzeigen, sowie deutlich zu machen, wie diese Wege zutiefst
mit der Verwirklichung des Michaelimpulses in der heutigen
Welt zu tun haben.

Dr. med. Peter Heusser, geboren 1950 im Berner Oberland,
Schweiz. Gymnasium in Solothurn und High School in den USA.
Medizinstudium an der Universität Bern. Promotion an der Universität
Basel. Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin
sowie in anthroposophischer Medizin in Schweizer Kliniken.
Langjährige klinische und praktische Tätigkeit an der Lukasklinik
Arlesheim und am Berner Universitätsspital. Master of Medical
Education, Universität Bern. 1995-2008 Erster Dozent für Anthroposophische
Medizin an einer Universität (Bern). Mitleiter einer
Schweizerischen Nationalfondsstudie zu Lebensqualität unter
anthroposophisch erweiterter Krebsbehandlung. Experte für Evaluation
der Komplementärmedizin in zwei nationalen Projekten
der Schweizerischen Bundesbehörden. 2009-2016 Erster Lehrstuhlinhaber
für Anthroposophische Medizin an einer Universität
(Witten/Herdecke). Seit 2017 Seniorprofessor für Medizinische
Anthropologie in Witten/Herdecke. Zahlreiche Veröffentlichungen,
u.a. „Anthroposophie und Wissenschaft. Eine Einführung“
2016. Aktuell Leiter eines Editionsprojektes zur wissenschaftlichen
Erläuterung des 1. Ärztekurses Rudolf Steiners von 1920
(GA 312).

Eintritt: € 12, Mitglieder: 10 € (1 Coupon), ermäßigt: € 7.

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.

Mitgliederveranstaltung
Freitag bis Sonntag, 9. bis 11.7.
Mitgliedertag 2021:
Hierhin und dorthin gehen

Eine „elastische Art zu denken, zu philosophieren, von den
Erscheinungen zu den Prinzipien und umgekehrt hin- und herzugehen
oder besser hierhin und dorthin zu gehen, in doppelten
Richtungen unaufhörlich sich zu reiben“ (Novalis). – Im Mittelpunkt
des Mitgliedertages soll in diesem Jahr die Kunst stehen;
die künstlerische Tätigkeit. Die Zusammenkunft will auch der
Vorbereitung des Michaelfestes dienen, das die Anthroposophische
Gesellschaft in Deutschland vom 1.–3. Oktober 2021 in
München ausrichtet.
Unsere Gegenwart kann als eine „Durchbruch-Situation“ erlebt
werden: Die Digitalisierung erfährt einen Schub, die Technik
durchdringt immer massiver unser Alltagsleben, die Funknetze
verdichten sich. Das ist eine Seite. Eine andere Seite blickt auf ein
ausgleichendes Moment: Geduld ist erforderlich. „Geduld ist
zweierlei: ruhige Ertragung des Mangels – ruhige Ertragung des
Übermaßes. Die echte Geduld zeugt von großer Elastizität“
(Novalis).
Geduldig durchwärmen und reiben wir die Stoffe und die Materie,
damit sie resonanzfähig für den Morgenruf werden können.
Wir tauchen in die Stoffe unter und werden uns dorthin und hierhin,
hierhin und dorthin bewegen, um das Festkleid des Michael
zu weben.
Arbeitsgruppen: Musik: Andrea Boss-Münchberger, Andrea Stückert;
Schauspiel: Bodo Bühling; Plastik: Beate Meuth; Eurythmie:
Emi Yoshida, Yumero Sasaki; Musik: Kazuhiko Yoshida.

„Wir Menschen der Gegenwart
Brauchen das rechte Gehör
Für des Geistes Morgenruf,
Den Morgenruf des Michael.
Geist-Erkenntnis will
Der Seele erschließen
Dies wahre Morgenruf-Hören.“
Rudolf Steiner

Freitag, 9.7.2021
17.00 Begrüßung, Totengedenken,
Vorstellung der Arbeitsgruppen
17.45 Pause mit kleinem Imbiss
18.30 bis 20.30 Arbeitsgruppen I
20.40 Gemeinsamer Abschluss
Ende ca. 21.00

Samstag, 10.7.2021
09.30 Begrüßung, Musik
09.45 bis 11.45 Arbeitsgruppen II
12.00 Mittagessen im Haus und Pause
13.00 Dialog-Spaziergang (freiwillig)
14.00 Kaffeepause
14.30 bis 16.30 Arbeitsgruppen III
17.00 bis 19.00 Regularien
(Nur für Mitglieder, bitte Mitgliedskarte mitbringen)
Es soll in diesem Jahr eine neue Form des Dialogs und
der Aussprache gesucht und gefunden werden. Die
Zahlen für den Jahresabschluss 2020 und den Haushaltsplan
2021 können ab 22.6. im Sekretariat angefordert
werden.
• Fragen zur Tätigkeit des Arbeitskollegiums in 2020
und Aussprache
• Fragen zur Tätigkeit und zu den Themen der
Konferenz in 2020 mit Aussprache
• Fragen zur Entwicklung der Landesgesellschaft 2020
mit Aussprache
• Fragen zum Jahresabschluss zum 31.12.2020
mit Aussprache
• Antrag auf Entlastung des Arbeitskollegiums
• Haushaltsvoranschlag für 2021 (Gabriele Aurbach)
mit Aussprache
• Bestätigung von Bodo Bühling als Mitglied des
Arbeitskollegiums

Sonntag, 11.7.2021
09.30 Begrüßung, Musik
09.45 bis 11.00 Arbeitsgruppen IV
11.00 bis 11.30 Pause mit kleinem Imbiss
11.30 bis 12.30 Abschlussplenum

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist:
info@anthroposophie-muenchen.de oder 089-332520.