Kurse, Arbeitsgruppen, freie Veranstaltungen

 

Montag


Montag, 8.1., 18 Uhr,
dann dienstags, 6.2. | 12.3. | 9.4. | 7.5. | 4.6. , 18 Uhr

Mitteleuropa zwischen Ost und West (GA 174a)

Im lebendigen Gespräch versuchen wir Bezüge zur Geschichte und zu unserer Gegenwart herzustellen.
Offen für alle am Thema Interessierte! Mit Gabriele Aurbach

 


Montags, ab 8.1., 18.30 bis 20.30

Chorarbeit

(Vorkenntnisse nicht erforderlich, Einstieg jederzeit möglich.)
„Wenn die Menschen singen würden, mehr singen würden und vor allem richtiger singen würden, gäbe es weniger Verbrechen auf dieser Erde.“ Rudolf Steiner
Auskunft und Anmeldung: Kazuhiko Yoshida, Tel./Fax 089/89 02 67 56, mucyoshida@googlemail.com

 

 


Montags, vierzehntägig ab 15.1., 16.30 Uhr

Der Impuls Michaels

Aus diesem Impuls wurde die Anthroposophie in das Leben gerufen. Wir Anthroposophen sind nun aufgefordert dies zu ergreifen und zu erkennen, um unsere Bewegung richtig zu denken und zu befruchten. Wir werden uns verschiedene Vorträge erarbeiten, die Rudolf Steiner zu diesem Thema gehalten hat.
Freiwilliger Beitrag erbeten. Richard Strauß, 089/67 11 84

 

 


Montags, 22.1. | 26.2. | 11.3. | 22.4. | 6.5. | 24.6 | 22.7.,
19.30 Uhr

Arbeitsgemeinschaft „Perspektiven einer Zusammenarbeit mit den Naturwesen“

Die exakte Geisteswissenschaft ermöglicht es uns, tragfähige Grundlagen zu erarbeiten für das, was heutzutage oft unterschwellig ersehnt wird, wenn von Ökologie, Umwelt-schutz oder Klimaschutz die Rede ist: Ein neues, bewusst-kooperatives Verhältnis zu den Wesen in der Natur, insbe-sondere zur elementarischen Welt. Wir versuchen, uns eine erkennende Beziehung zu den Reichen in der Natur zu erarbeiten, indem wir verschiedene Ansätze aus der anthroposophischen Bewegung auch praktisch erproben, Grundlagentexte studieren und eigene Erfahrungen austauschen. Zurzeit begleiten uns dabei die Vorträge Rudolf Steiners in „Die geistigen Wesenheiten in den Himmelskörpern und Naturreichen“ (GA 136). Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Jochen Baltzer, 0179/ 24 095 86

 


 

 

Dienstag


Dienstags, wöchentlich, ab 9.1., 18.05–19.20 Uhr

Entdecke deine Stimme neu

Gemeinsames gesangliches Üben nach der Schule der Stimmenthüllung von Frau Valborg Werbeck-Svärdström. Geeignet sowohl für ungeübte Neulinge als auch für geübte Sänger. Diese von Rudolf Steiner autorisierte Gesangsschulung ermöglicht es, die eigene Stimme von blockierenden oder gestauten Energien zu befreien. Auf diese Weise gelingt es die eigene Stimme neu zu entdecken getreu nach dem Motto von Frau Valborg Werbeck-Svärdström: Jeder Mensch hat eine vollkommene Stimme, die es nur zu enthüllen gilt.


Andrea Boss-Münchberger
Tel. 089/930 65 99


Dienstags, wöchentlich, ab 9.1., 19.30 Uhr

Offene Arbeitsgemeinschaft „Soziale Frage“

Entwicklung ist Differenzierung: Wir wollen erforschen, wie der soziale Organismus in unserer Zeit einer Gliederung in Geistes-, Rechts- und Wirtschaftsleben zustrebt und was dieser Differenzierung entgegensteht. Aus aktuellem Anlass wird dabei in diesem Semester die Untersuchung der Beziehungen zwischen der Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft 1923/24 und der Dreigliederung des Sozialen Organismus weiterhin ein Arbeitsschwerpunkt sein.
Neue Teilnehmende sind herzlich willkommen!
Jochen Baltzer, 0179/ 24 095 86, Bernd Blust, 089/ 88 34 56, Dr. Almuth Buchleitner, 0170/ 204 32 03

 


Dienstags, wöchentlich, ab 9.1., 10.30 bis 12 Uhr

Aus der Akasha-Forschung. Das fünfte Evangelium (GA 148)


Unser kleiner Arbeitskreis, der schon seit 15 Jahren besteht, befasst sich seit dem vergangenen Jahr mit den Vorträgen, die Rudolf Steiner an verschiedenen Orten zum Fünften Evangelium gehalten hat. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Gespräch, der freie Gedankenaustausch an Hand der Texte Rudolf Steiners. Mit dieser Methode, die auf das Interesse am anderen Menschen baut, versuchen wir uns das Mysterium von Golgatha begreiflich zu machen. Wir treffen uns in der Bibliothek. Neu Hinzukommende sind willkommen. Semestergebühr € 90, Ulf Waltz, Tel. 089/393935

 


 

 

Mittwoch


Mittwochs, vierzehntägig, ab 17.1., 18.15 bis 19.15 Uhr

Einführungskurs in die Anthroposophie

Der Kurs ist für Menschen gedacht, die über wenig oder gar keine eigene Erfahrung mit der Anthroposophie verfügen und sie näher kennenlernen wollen. Es wird am Buch „Die Geheimwissenschaft im Umriss“ (GA13, Tb 601) gearbeitet.
Textarbeit und Gespräch, mit Florian Zebhauser. Ohne Kursgebühr; eine kontinuierliche und verbindliche Teilnahme ist sinnvoll.

 


Mittwochs, vierzehntägig, ab 24.1., 17.30 bis 19.15 Uhr

Arbeit an den Mysteriendramen

Aufbauend auf die Aussage Rudolf Steiners, dass er sich einen Großteil seines riesigen Vortragswerkes hätte sparen können, wenn die Mitglieder sein Rosenkreuzermysterium „Die Pforte der Einweihung“ entsprechend aufgenommen hätten, möchte ich gerne eine Arbeit an den Dramen anbieten. Der Zugang soll dabei auch über konkretes sprachliches Üben gesucht werden. Wohin uns diese Beschäftigung führt, bleibt zunächst offen und könnte für uns alle eine Überraschung beinhalten.
Anmeldung erbeten. Bodo Bühling, 0170 310 13 76.

 


Mittwochs, 18.30 bis 20 Uhr

Studiengruppe Anthroposophische Medizin

Diese Arbeitsgruppe richtet sich an Studierende der Medizin, Berufstätige und Auszubildende im Gesundheitswesen. Bei Interesse an einer gemeinsamen Arbeit an Fachfragen zur Anthroposophischen Medizin gerne melden bei: christian.richert@anthroposophische-gesellschaft.org

 


 

 

Donnerstag


Donnerstags, wöchentlich, ab 11.1., 18 bis 19.30 Uhr

Lese- und Gesprächskreis Junge Anthroposophie

Wir sind eine Gruppe jüngerer Menschen, die sich regelmäßig zum Lesen und Austausch über Anthroposophie treffen. Interessierte sind jederzeit willkommen!
Meldet Euch bei Interesse gerne bei: Andreas, lesekreis.anthroposophie@pm.me | Christian, christian.richert@anthroposophische-gesellschaft.org

 


Donnerstags, 14-tägig ab 18.1., 19 bis 20.30 Uhr
in der Bibliothek im Arbeitszentrum München

Die Brücke zwischen Lebenden und Toten

„Wenn die Lebenden sich von den Toten beraten ließen“, so führt Rudolf Steiner aus, dann würde unser Leben eine „unendliche Bereicherung“ erfahren. (GA 181, S. 80) Diesen Hinweis auszuloten und im gemeinsamen Gespräch zu bewegen, ist unser Anliegen in diesem Gesprächskreis. Mit Erfahrungsberichten der Beteiligten und aus der Literatur sowie mit vertiefenden künstlerischen Elementen versuchen wir, eine lebendige Brücke zu bauen zu den Lieben, die vor uns über die Schwelle gegangen sind. Heidrun Loewer und Bodo Bühling

 


Donnerstags, monatlich, 20 bis 22 Uhr

Arbeits- und Gesprächskreis „Die Philosophie der Freiheit“

Die Arbeitsgruppe trifft sich einmal im Monat zum Bearbeiten eines Kapitels der Philosophie der Freiheit, dieses wird zuhause vorbereitet. Neueinsteiger oder Interessierte sind jederzeit willkommen.
Stefania Adam, Christian Richert, Florian Zebhauser
Kontakt: christian.richert@anthroposophische-gesellschaft.org

 


 

 

Freitag


Freitag Nachmittag, monatlich

Übgruppe Bildekräfteforschung

Monatlich, freitags Nachmittag, im Winterhalbjahr in den Räumen der Anthroposophischen Gesellschaft, im Sommer in der Gärtnerei Obergrashof. Die regelmäßige Arbeit bietet Raum, um die notwendigen Voraussetzungen zu erüben, die zu einer Wahrnehmung der Bildekräfte (formende und gestaltende Kräfte im Lebendigen) führen können. Neben einer mehr praktischen Einführung in die Methodik stehen vielfältiges konzentriertes Üben, konkretes Wahrnehmen an der Natur und am Wort und Besprechen des Erlebten im Vordergrund.

Für Fragen wenden Sie sich an Annette Saar 08641/695928, annette.saar@posteo.de

 


 

 

Samstag


Samstag, 3.2. | 15.6., 15 bis 18.30 Uhr

Regionale Treffen für ausgebildete oder berufstätige Sprachgestalter

Wir laden herzlich ein zu einem vielfältigen Austausch und anregender Zusammenarbeit.
Tamara Koch, Tel. 0176/65 25 1842

 


 

 

Sonntag


Sonntags, 1–2 mal im Monat, 11.30 bis 13 Uhr

Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?

Wir beschäftigen uns mit Fragen zur meditativen Praxis aus Sicht der Anthroposophie. Weitere Schwerpunkte liegen auf dem gemeinsamen Austausch, sowie der Erarbeitung des Seelenkalenders, ein den Jahreslauf der Natur begleitender Meditationstext. Bei Interesse bitte melden bei:
Julian Feichtl, j3@feichtl.de, Tel. 0177 6204080, Christian Richert, christian.richert@anthroposophische-gesellschaft.org

 


Sonntag 9.6. | 14.7. | 4.8., 10 bis 17 Uhr

KAMMERORCHESTER
Für Leiern, Gitarren und Harfen

Wir wollen uns wieder einmal im Monat treffen. Alle Spieler/Innen sind herzlich willkommen, die einfache Kompostionen der Klassik spielen können.
Wir wollen aber auch Original-Kompositionen für Leier spielen, wo Gitarre und Harfe integrierbar sind. Die Noten werden nach Ihrer Anmeldung verteilt.

 

Ort: AG München, Leopoldstr 46 a | Unkostenbeitrag: 20 €, ermäßigt 10 €
Anmeldung bei Susanne Heinz: Email (bevorzugt!) susanneheinz@gmx.net oder Telefon 08142 53700

 


 

 

Einzelveranstaltungen


 

Samstag, 16.3., 16 Uhr, Im Haus der Anthroposophischen Gesellschaft

Abschlussaufführung der Eurythmieausbildung

Das 2. Ausbildungsjahr zeigt aus seiner Arbeit des 2. Trimesters.
(Öffentliche Generalprobe am 9.3., 16 Uhr)

 


 

Donnerstag, 21.3., 19.30 Uhr

Zukunftskeime in der Entwicklung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft

Anthroposophische Gesellschaft, Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft: In welcher Gesellschaft sind wir mit dem Herzen – in welcher Gesellschaft sind wir als Vereinsmitglieder? Die Welt sieht die Erfolge in der anthroposophischen Peripherie: Landwirtschaft, Pädagogik, Medizin; die Gesellschaft, das anthroposophische Zentrum, aber wird nur wenig gehört. Ist die Gesellschaft in einer Art „okkulter Gefangenschaft“? Weil uns die Anfänge der Gesellschaften (AG und AAG) nicht klar sind und uns deshalb auch nicht klar sein kann, in welchen Verhältnissen zueinander wir heutzutage in unserer Zusammenarbeit als Gesellschafts-mitglieder eigentlich sinnvollerweise stehen und um welche Entwicklungsrichtungen es dabei - für die ganze Menschheit - geht? Seit 2019 lädt der Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft in Dornach zur Aufarbeitung der Gründungsgeschehen und zur Spurensuche nach Zukunfts-wegen ein. Wir wollen davon berichten und würden uns über Ihre Teilnahme freuen.

Jochen Baltzer, Dr. Almuth Buchleitner


 

Samstag, 27.4. | Samstag 6.7., 10.30 bis 18.30 Uhr

Aquarellmalen

Es ist schön ein Bild aus den Farben entstehen zu lassen und ein wunderbares Erleben, wie dabei die Phantasie erwacht. Im Frühling das Junge, Werdende, das feine Grün. Im Sommer die warmgoldene Pracht. Die Termine können einzeln belegt werden. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, jeder Teilnehmer ist herzlich willkommen. Es sind keine Voraussetzungen notwendig.

 

Brigitte Ketterlinus 0711 / 310 28 94, seminarfuermalerei.com

 


 

Samstag, 4.5., 19 Uhr
Eurythmie-Aufführung des Aleph-Ensembles anlässlich seiner Japan-Tournee

In die Finsternis tönt Licht

 

Das Aleph-Ensemble wurde 1996 von Reinhard Penzel, Emi und Kazuhiko Yoshida gegründet und absolvierte seither zahlreiche Aufführungen in sechs europäischen Ländern. Nicht nur durch seine Auftritte, sondern auch durch seine Mitwirkung bei verschiedenen großen Tagungen erwarb sich das Ensemble einen guten Ruf. Im Jahr 2019 wurde das Ensemble um zwei japanische Eurythmisten, Shingo Horie und Yumero Sasaki, erweitert und ist nun in neuer Besetzung weiterhin aktiv, tritt u.a. am Goetheanum auf und präsentiert auch Forschungsarbeiten im Rahmen des Kolloquiums. Anlässlich der zwei Wochen später startenden Japan-Tournee des Ensembles wird hier sein zweiteiliges Japan-Programm mit verschiedenen Kompositionen und Gedichten aufgeführt.

 

Aufführungsdauer: 1 Std. 40 Min. mit Pause.
Eintritt 20 €, ermäßigt 15 € | Darüber hinaus wird eine freiwillige Spende erbeten.


 

Samstag 8.6., 20 Uhr, Eurythmie im Theater LEO17

Aufführung des tritonus ensembles münchen

„Schreiben als Form des Gebets“

 

Franz Kafka zum 100. Todesjahr, mit Texten und Tagebucheintragungen von Franz Kafka, Musik von Leos Janaçek und Ernest Bloch.

Konzept: Aiga Matthes


Karten bei Kunst und Spiel und an der Abendkasse

 


 

Freitag, 12.7. | 19.30 Uhr

Das sichtbare Wort HALLELUJAH

Einführung in das eurythmische HALLELUJAH mit Demonstration, Mitmachen und Gespräch. Wie kann ich mit heilender und schicksalhafter Wirkung dieses Wortes mir selbst und schwer Erkrankten helfen? In der Ausführung zeigt die Heileurythmistin, wie der eurythmische Laut zum heilenden Laut wird. Freiwilliger Kostenbeitrag erbeten. Liudmila Troickaja M.A.

 


 

Samstag, 13.7., 16 Uhr

Abschlussaufführung der Eurythmieausbildung

 

Das 2. Ausbildungsjahr zeigt an diesem Tag seine Arbeit aus dem 3.Trimester.

Der Ort wird noch bekannt gegeben.

 


 


Nach oben